Wie du NICHT an Diabetes Typ 2 stirbst…und was deine Darmbakterien damit zu tun haben

Diabetes hast du schonmal gehört nehme ich an? Diabetes ist nicht gleich Diabetes. Die Art von Diabetes, die du verhindern kannst, nämlich Typ 2, ist die, für die du selbst verantwortlich bist: über deine Ernährungsform, deinen Anteil der Bewegung im Alltag, dein Körpergewicht usw. Ca 95% aller Diabetes Formen sind vom Typ 2.

 

Was ist Diabetes?

Diabetes Mellitus bedeutet, dass du einen chronisch erhöhten Blutzucker hast, entweder weil deine Bauchspeicheldrüse nicht genügend Insulin produziert (das Hormon, das deinen Zucker (Glucose, die beim Abbau deiner Nahrung entsteht) nach einem Essen in die Zellen bringt) oder weil dein Körper resistent gegenüber Insulin geworden ist (Typ 2 Diabetes!). Ein chronisch hoher Blutzucker ist sehr gefährlich für deinen ganzen Körper, deine Nieren, dein Herz und dein Gefäßsystem. Es kann zu Blindheit, Nieren-und Herzversagen, Schäden an den Blutgefäßen und Nerven etc führen. Diabetes wird auch „der schwarze Tod“ des 21. Jahrhunderts genannt. Seit den letzten 20 Jahren hat sich weltweit die Zahl der erkrankten verdreifacht und bis Mitte des Jahrhunderts geht man in USA davon aus, dass jeder 3. an Diabetes leiden wird.

 

Diabetes Typ 2 Fälle korrelieren normalerweise mit einem erhöhten Körpergewicht (hoher BMI)  bzw Fettleibigkeit, aber auch das muss nicht unbedingt der Fall sein! Lange Zeit vor einer Diagnose kann ein Körper sich bereits in einem Vor-Diabetes Stadium befinden ohne Symptome zu zeigen wie übermäßiges Durstgefühl oder häufigen Toilettengang.

Langfristig sind ein hoher Zuckerkonsum und zuviel Körperfett dafür verantwortlich, dass Zellen deines Körpers nicht mehr auf Insulin reagieren können und somit der Zucker nicht mehr vom Körper aufgenommen werden kann und im Blut verbleibt.

 

Wie du bereits herausliest, ist diese Symptomatik stark von deiner Lebensweise, deiner Ernährung, abhängig.

 

Jetzt wird es auch mal wieder spannend im Darm….:-)

 

Darmflora im Ungleichgewicht erhöht dein Diabetes Typ 2 Risiko

Kürzlich haben Forscher herausgefunden, dass Diabetes sogar bevor sie sich manifestiert bereits am Status der Darmflora nachgewiesen werden kann. Der Zustand deiner Darmflora ist also mal wieder ein Indikator dafür, ob du an einer chronischen Erkrankung leiden wirst oder nicht, denn Gesundheit und Krankheit beginnt im Darm.

 

Mehrere unabhängige Forschergruppen fanden heraus, dass bestimmte Bakterienstämme in der Überzahl im Darm vorhanden waren (die bei gesunden Probanden nicht vorhanden sind) und bestimmte Proteine produziert wurden (sog. BCAA) bei Menschen mit erhöhten Blutzuckerwerten und Diabetes Typ 2 und so die Insulinresistenz hervorriefen. (Lee et al., 2016) (Pedersen et al., 2016)

jannis-brandt-107231

Mit pflanzlicher Ernährung dauerhaft Diabetes Typ 2 vorbeugen

Gute Nachrichten: du kannst durch eine einfache Ernährungsumstellung deinen Blutzuckerwert wieder dauerhaft auf ein normales Niveau bringen, selbst wenn du bereits Diabetiker vom Typ 2 bist!

Interessant sind z.B. Untersuchungen, in denen in einer Pilotstudie gezeigt wurde, dass Diabetiker*Innen sich durch eine überwiegend pflanzliche Ernährung innerhalb von kurzer Zeit von Diabetes heilten und nach ca 6 Monaten auch keine Diabetesmedikamente mehr einnehmen mussten. (Anderson & Ward, 1979; Dunaief, Fuhrman, Dunaief, & Ying, 2012)

 

Ein paar Quicktipps für dich:

 

  1. Viel Obst (tatsächlich scheint der Fruchtzucker im Obst keinen Einfluss auf die Entstehung von Diabetes zu haben) und Gemüse essen
  2. Ballaststoffreich ernähren: Nüsse, Vollkorn, Hülsenfrüchte…
  3. Prozessierte Produkte/ Fertigprodukte etc mit zugesetzten Zuckern und Fetten meiden!
  4. Probiotisch essen um deine Darmflora zu verwöhnen und zu stärken! (Joghurt, Kefir, Sauerkraut etc…)

 

Gerne berate ich dich bei deiner Ernährungsumstellung, schreibe mir dazu gerne eine Nachricht.

 

Bleib gesund!

Deine Sarah

hey-andrw-135666

 

Referenzen

Anderson, J. W., & Ward, K. (1979). High-carbohydrate, high-fiber diets for insulin-treated men with diabetes mellitus. The American Journal of Clinical Nutrition, 32(11), 2312–21. Retrieved from http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/495550

Dunaief, D. M., Fuhrman, J., Dunaief, J. L., & Ying, G. (2012). Glycemic and cardiovascular parameters improved in type 2 diabetes with the high nutrient density (HND) diet. Open Journal of Preventive Medicine, 2(3), 364–371. https://doi.org/10.4236/ojpm.2012.23053

Lee, C. C., Watkins, S. M., Lorenzo, C., Wagenknecht, L. E., Il’yasova, D., Chen, Y.-D. I., … Hanley, A. J. (2016). Branched-Chain Amino Acids and Insulin Metabolism: The Insulin Resistance Atherosclerosis Study (IRAS). Diabetes Care, 39(4), 582–8. https://doi.org/10.2337/dc15-2284

Pedersen, H. K., Gudmundsdottir, V., Nielsen, H. B., Hyotylainen, T., Nielsen, T., Jensen, B. A. H., … Pedersen, O. (2016). Human gut microbes impact host serum metabolome and insulin sensitivity. Nature, 535(7612), 376–81. https://doi.org/10.1038/nature18646

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Liebe Sarah, ich freue mich mal wieder einen sehr interessanten Beitrag gelesen haben zu dürfen. Täglicher Joghurt tut meinem Bauch sehr gut, aber leider der Haut nicht, hast du da vielleicht eine Gegenpräventivmaßnahme parat? Zwischen Bauch- und Hautproblemen abzuwägen ist ziemlich doof.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s